Unterwegs Hader

Comic Con 2018/Stuttgart

Ja das war ein Erlebnis für mich, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich mein, ich war noch nie wirklich auf so einer großen Veranstaltung. Aber erst mal von Anfang an. In der früh um 5 ging es bei mir los. Was für mich echt schon mal Horror war und ich beneide echt jeden, der es schafft, um die Zeit wach zu sein und auch noch fit. Ich schaffe es definitiv nicht.

Der Zug war überfüllt und ich durfte zwei Stunden stehen, was wirklich zum Reihern war. Ich schaffte es bis zum Flughafen/Messe. Ja ich musste nachfragen, aber das war auch, weil ich recht unsicher bin. Ab da dachte ich, kann mir nichts passieren, wie gesagt, dachte ich.

Am Flughafen deponierte ich meinen Koffer in ein Schließfach.

Wieder in der Halle hing ein Schild mit Messe. Aber das hing so blöd, dass ich falsch gelaufen bin. Was echt nervig war, den ich lief und lief um den die gesamte Messe herum. Da war ich schon leicht genervt. Aber ich freute mich tierisch, Stanislav zu sehen, besser gesagt wieder zu sehen. Trotz meines riesen Umwegs, war ich vor seinem Panal in der Messe.

Ich rannte wirklich zur Halle drei, weil ich irgendwie abgespeichert hatte, das er da sein Panel hat, aber nein, an einer großen Karte und den Zeitplan, war ich tierisch sauer auf mich, weil ich dumme Kuh einfach daran vorbei gerannt war.

Er hatte es im Atrium, da stand aber noch ein Mitarbeiter der Comiccon, deswegen hatte ich nicht darauf geachtet. So war ich sauer, weil ich es verpasst hatte und keine Lust hatte nur die hälfte zu sehen, in Halle eins gestampft.

Denn Elea Brand hatte in der Leseinsel eine Lesung. Die ich natürlich dann nicht verpassen wollte. Aber die zu finden war, für mich karten nicht Leser, nicht wirklich einfach. Ernsthaft es hatte mich vollkommen verwirrt.

Aber ich fand es, verschwitzt setzte ich mich neben meiner Twitterfreundin Gabi Beck und lauschte dem Text. Ich mein ich kenne ihn ja schon, da ich es zu Hause habe. Aber ich unterstütze gerne meine Freunde. Kurz unterhielt ich mich mit Elea und Gabi, mit der ich noch ein Paar Stände durchforscht hatte. Aber ich musste ja weiter. Seit drei Jahren kenne ich Karsten und endlich hatten wir es geschafft uns auch mal zu sehen ^^

Mit ihm bin ich dann noch mal durch und lief und lief. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie einem die Beine weh taten. Nach dem wir die Halle Eins unsicher gemacht hatten, liefen wir in die Halle drei.

Jeden Schritt, den ich jetzt machte, wurde ich nervöser. Ein Autogramm bezahlt, kurz mit der Kassiererin geredet und wir beide waren einer Meinung, Stan ist einfach der Hammer, gutaussehend und (Achtung! Ihre Worte) Er riecht so gut. Zu ihrer Verteidigung das tut er wirklich.

Ach ja, warum ich so nervös wahr, da er kurz vorher Geburtstag hatte, hatte ich ihm etwas besorgt. Worauf er mich umarmte und ich zusammen zuckte wie ein verschrecktes Reh. Zur Belustigung von meinem Bekannten, der alles beobachtet hatte. Dann durchsuchten wir die Halle drei und er mich immer wieder aufzog mit Stan.

Endlich konnten sich meine Füße ausruhen, er hatte Hunger und wir saßen da und redeten, bestaunten die Cosplays und teilweise bereute ich es, mein Handy im Rucksack gelassen zu haben.

Durch meine fehl Recherche, holten wir umsonst meinen Koffer, den es war nicht das Hotel am Flughafen, nein es war weiter weg, aber ich musste ja noch zum Shot mit Stan, daher gaben wir den Koffer unten ab. Er sah sich noch mal die Schwerter an und dann stiefelten wir wieder hoch, in Halle 3, wo die Bilder gemacht wurden. Gefühlte hundert Mal wurde gesagt, er will keine Umarmungen, es ist zu heiß und ich dachte mir dabei, als wenn ich das nicht selber gemerkt hätte. Davon abgesehen, dass ich eh meine schon hatte, die er mir geben hatte. Und ich hasse immer noch Bilder mit mir, auch wenn er daneben steht. (Tomate steht neben ihn rund und rot :D)

Ich war fertig, wirklich vollkommen fertig und wollte nur noch ins Hotel und meine Füße ausruhen. Aber da musste ich erst mal hin. Das erledigte dann ein Taxi, nach der Beschreibung von Karsten, hatte ich da keine wirkliche Lust darauf.

So gab ich ein halbes Vermögen für ein Taxi aus, wirklich heftig, aber egal, ich war im Hotel und ich war glücklich. Ich telefonierte mit meinem Mann und meinen Kindern, dann holte ich mir etwas zu essen und versuchte dann zu schlafen, aber dieses Zimmer war so heiß, Klimaanlage fürn ARSCH, echt mal. Nach dem ich um 2 das Fenster geöffnet hatte, konnte ich endlich schlafen, aber ab 6 war ich wach, echt mal. Ich hasste meinen Körper.

Nach einem guten Frühstück und einer Dusche war ich, entspannt. Bei der Hinfahrt sah ich eine Sparkasse und lief dann dahin, um mir Geld zu holen. Aber wisst ihr was, VISA geht nicht überall, das ist Blödsinn, ernsthaft. Dieser Scheiß Automat wollte mir nichts geben. Zum Glück hatte ich noch Kleingeld, das ich den Bus bezahlen konnte. Innerlich biss ich mir wirklich in den Hintern, weil das alles gar nicht so weit von der Messe, zwei Stationen mit dem Bus (bzw drei wenn ich die genommen hätte die näher am Hotel war) und eine mit der S-Bahn. ECHT MAL, ich war angepisst.

Aber ich wollte mir einen gemütlichen Tag machen auf der ComicCon. Der Koffer war verstaut und ich saß im Atrium und wartete darauf, das Stan zu dem Panal kam. Aber ich hatte die Rechnung ohne meinen Mann gemacht, er wollte einen Dolch, besser gesagt, erst wollte er ein Schwert haben, dass es aber nicht mehr gab. Also ein Hin und Hergelaufe, Bilder machen, rumlaufen für Empfang, Bilder schicken, anrufen, abklären, auflegen, wieder rein und so weiter, insgesamt vier mal, bis er sich entschieden hatte.

Wieder taten mir meine Füße weh, als wenn ich ein Marathon gelaufen wäre, was ich nicht bin, aber es tat einfach nur weh. Selbst Tabletten, die ich nahm, hatten keine wirkliche Wirkung. Aber da musste ich durch. Ich war ab eins so genervt, das ich mich einfach, in Halle drei ins Panal setzte. Wo der Star ausfiel, der geplant wurde und ich dadurch die neuen Folgen von Akte X zusehen bekam.

Langsam machte ich mich dann auf dem Weg zum zweiten Shot, dieses mal wollte ich locker wirken, Resultat coole Pose, aber trotzdem wieder Tomate. Seufz, ich sollte es echt sein lassen.

Ab da hatte ich absolut keine Lust mehr hier zu sein und machte mich auf dem Weg zum Bahnhof, was ja eigentlich eine gute Idee gewesen währe, aber da mein Zug erst um 19 Uhr ging, musste ich dort 3 Stunden verbringen und das in der dummen Hitze. Wir hatten Juni, nicht ende Juli, nicht August, JUNI! Echt bescheiden.

Überall dampfende, schwitzende Menschen und egal wo man sich hinsetzte am Stuttgarter Hauptbahnhof SONNE. Nichts für Menschen wie mich. Weil ich natürlich genervt war und keine Lust hatte zwei Stunden zu stehen, reservierte ich mir einen Platz.

Zum Glück, den er war wieder TOTAL überfüllt. Zu allem Überfluss musste ich mittlerweile aufs Klo, dringend, aber was war, verschlossen, vier Wagons lang.

Und ich hatte Durst, auch wenn ich drei Flaschen schon gelehrt hatte, was unüblich bei mir ist, rang ich nach trinken.

Dann hatte dieser für mich durchgehende Zug, mit nur zwei Stationen bis zum Ausstieg, auch noch über anderthalb Stunden Verspätung. Oh ich war wirklich so genervt. In Augsburg wieder angekommen, für meine Straßenbahn mir auch noch vor der Nase weg, echt mal.

Auch wenn ich sage, es war schön, möchte ich das nicht noch mal durch machen. Aber halt, das werde ich wieder machen, denn ich will auch endlich mal auf die FBM und LBM, aber erst nächstes Jahr. Ich hoffe nur, das es mir da etwas besser ergeht 🙂
Also man sieht sich 😉

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: