Romantasy Hader

Schnipsel: Mein Spiel, Meine Regeln

Mein Spiel meine Regeln, leider eine Ausschreibung, die nicht funktioniert hat. Für mich war es okay, nicht immer oft gewinnt man. Aber es macht mich traurig, weil ich es für eine Freundin geschrieben habe.
Ihr gefällt es und das ist das Wichtigste. Also meine Liebe Liara hab dich lieb.

Ein Knall dröhnt durch die Luft, ich zucke zusammen.

„Schneller“, schreit der Fremde über die Schulter hinweg.

„Ich kann nicht“, keuche ich, zu mehr bin ich auch nicht imstande. Ein Bär brüllt hinter mir. Ich versuche, meine letzten Reste meiner Kräfte zu mobilisieren. Ein Adler gibt über mit seinen Schrei von sich.

„Ducken“, höre ich von dem Fremden. Ich kann nicht fragen, mein Körper reagiert, ich liege auf dem Waldboden. Ein weiterer Knall. Holzsplitter rieseln neben mir auf dem Boden. Als ich meinen Kopf hebe, sehe ich ein dampfendes Loch im Baum. Ich werde hochgerissen.

„Bist du lebensmüde?“, fragt der Fremde und zerrt mich schnell weiter. Ich bin zu fertig, als dass ich ihm Widerreden kann. Der Fremde wird schneller und schleift mich regelrecht schon über den Boden. Immer wieder fallen Schüsse, Vögel schrecken auf, aber der Fremde läuft und läuft und das mit mir im Schlepptau. Meine Lunge brennt, als wir auf einen Weg aus Steinen gelangen.

„Nicht mehr lange“, sagt er und ich frage mich, ober er gerne durch den Wald rennt, ohne wirklich schwerer zu atmen. Meine Beine versagen langsam ihren Dienst. Er schnaubt wütend. Wirft mich einfach über die Schulter, als wenn ich nichts wäre. Aber an Tempo verliert er nicht, nicht dass ich es mitbekomme. Ich vernehme das Plätschern eines Flusses.

„Endlich“, stößt er aus. Langsam geht ihm wohl doch die Puste aus, während sich mein Atem beruhigt hat.

„Halt“, ruft Jemand aus und ich höre ein Klirren. Er lässt mich auf den Boden fallen. Ich drehe meinen Kopf und sehe Wachen. Diese Rüstung kommt mir so bekannt vor, aber genau kann ich es nicht sagen.

„Ein feindlicher Jäger ist unterwegs“, berichtete der Fremde. Die eine Wache nickt zu mir. „Ihn habe ich im Wald gefunden, ich muss mit dem Weisen reden.“

Ich komme mir grade vor wie ein kleiner Junge. Die Wachen stecken ihre Schwerter zurück in ihre Halterung. Der Fremde zieht mich wieder auf die Beine und hinter sich her, mal wieder.

„Ich kann laufen“, knurre ich.

„Das habe ich gesehen“, spottet er.

„Nur weil ich es nicht gewohnt bin, heißt es nicht, dass ich es verlernt habe.“ Er lässt mich los und geht etwas langsamer weiter. Das gibt mir die Möglichkeit mich umzusehen. Mehrere Kleinigkeiten kommen mir so bekannt vor. Ein Drache läuft an uns vorbei. Ich starre das Tier an.

„Hast du noch keinen Drachen gesehen?“

Die blaue Urzeitechse mit Flügel sieht mich merkwürdig an.

„Doch schon aber nicht so, also nicht real, nur im …“ Und da dämmert es mir, warum mir hier alles bekannt vorkommt. Ich bin in meinem Spiel gefangen. Wie kann das sein? Werde ich jetzt verrückt?

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: