FilmZeit Hader

Schicksal ist ein mieser Verräter

Schicksal ist ein mieser Verräter – Trailer

Filmtext:
Zwischen den Teenies Hazel und Gus funkt es beim ersten Treffen. Eigentlich nichts Ungewöhnliches – nur, dass die beiden unheilbar an Krebs erkrankt sind und sich in einer Selbsthilfegruppe kennenlernen. Trotzdem beschließen sie, sich furchtlos gegen ihr Schicksal zu stemmen. Ihr unbändiger Wille, die verbliebene Lebenszeit erinnerungswürdig zu gestalten, führt die beiden auf eine Reise voller Überraschungen bis nach Amsterdam.

Meinung:
Es haben mir zu viele Menschen davon geschwärmt, muss ich ehrlich zu geben. Ich habe gestreikt, wahrhaft, saß ich da damals, als Freundinnen mit mir in den Film gehen wollten, mit vor der Brust verschränkten Armen und einer Flunsch. Kleinkind ich weiß, aber ich wollte ihn nicht sehen.
Und na ja, aus Langeweile und Neugier, habe ich ihn mir dann jetzt doch angesehen. Sagen wir so, das Thema ist ergreifend (vor allem, wenn man jemanden mit Krebs kennt, oder kannt) aber ehrlich, noch mal sehen würde ich ihn nicht wollen.
Aber den Titel „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ finde ich gut.

Weiter Filmmeinungen in FilmZeit

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.