Privates Hader

Mein Schreiberleben

Manch einer stellt sich das Schreiberleben klischeehaft vor, in einem stillen Kämmerlein, mit Kaffee und Zigaretten. Auf Letzteres muss ich gestehen, das die wenigsten Autoren, die ich kennengelernt habe rauchen. Kaffee brauche ich zum Wachwerden, was aber nicht mit dem Schreiben zusammenhängt, sondern einfach, dass ich müde bin ab und zu.
Ich sitze im Wohnzimmer, jeder Zeit bereit, für meine Kinder es zu unterbrechen und am Familienleben teilzuhaben. (Zu meinem Glück können sich meine zwei auch mal etwas zusammen beschäftigen.)
Aber ich gehe auch gerne raus, in meine Kurse, treffe mich mit Freunden, gehe Schwimmen, aber statt irgendeinen Blödsinn mir anzusehen, sitze ich eben am PC und tippe.

Ich kann in der Hinsicht halt auch nur von mir sprechen, nicht für alle. Sicher gibt es auch Schreiberlinge, die genau dem entspricht, was man so denkt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: