Privates Hader

Cover

Ich tue mir mit diesem Cover Thema etwas schwer. Ich sehe mir Bilder gerne an, aber für mich ist der Klappentext oder Leseprobe, das Kriterium, ob ich es kaufe oder nicht.

Der zur zeitige trennt von dieses Farben wischiwaschi ist mir eh suspekt. Es heißt Cover sollen auf den Inhalt hinweisen, aber was hat verschwommenen Wasserfarbenwasser mit einem Fantasy Buch zu tun. Nur, weil es blau ist, ist es doch kein Hinweis, oder?

Was ich auch immer witzig finde, wenn sich Leser darüber aufregen, wenn ein Mann darauf ist und der dem Bild im Buch nicht gleich kommt. Oder überhaupt oft nackte gut gebaute Männer auf dem Cover sich befinden. Die Menschen kaufen es, also wird es gemacht.

Vieles ist doch Trend. Ein weiterer Grund warum ich, dem ganzen nicht abgewinnen kann, ist auch, das manche die Cover wechseln und dann findet man sie nicht, weil man sich an ein Bild gemerkt hat.

Da ich meist E-Books kaufe, kann ich nicht mal richtig sehen, deswegen greife ich da zu, wo ich Empfehlungen sind oder die Autoren/innen die ich gerne lese.

Der titel sticht ins Auge, das Genre passt Klappentext wird gelesen, gefällt der wird es gekauft. So einfach geht das? Sich stundenlang an einem Bild aufhängen ist nichts für mich. Der Inhalt macht das Buch nicht das, was vorne abgebildet ist.

Ich habe ein zwei Cover schon selber gestaltet, so ist das nicht und ich habe ein Auge dafür, was passt und was nicht, trotzdem ist es für mich nicht wirklich wichtig. Eins könnt ihr bei Projekte sogar bestaunen, und zwar, das wo ich mit Patrick Kaltwasser zusammenschreibe „Sternenfluch“. Ich hoffe, es gefällt euch.

Entscheidet ihr nach dem Cover oder was ist euch wichtig?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: