QuinssReise Hader

Quinns Reise 10

Ich zeige auf mich. Er nickt. »Was hast du auf deiner Pizza gehabt, davon will ich auch etwas.«
»Ehrlich, ohne dich …« Er ringt mit Worten. »Als ich auf das Schiff kam, hab ich nicht gedacht, jemand kennenzulernen, der so verrückt ist und ehrlich zu gleich.«
»Weil ich also kein Blatt vor den Mund nehme, bin ich eine gute Fee?«
»Meine ja.«
»In was für einer Seifenblase lebst du den?«
Er grinst mich an. »Mit Laserschwertern, dunklen Masken und Yodas.« Er seufzt. »Quinn, ich weiß, dass du jetzt nein sagen wirst, aber ich will nicht, dass es, wenn das Schiff verlassen, wir uns nicht mehr sehen oder hören.«
Ich kaue auf meiner Unterlippe. »Ich mag dich Jendrick und ich fände es auch schade, ehrlich. Aber ich bin einfach realistisch genug, dass ich weiß, dass es nicht funktioniert.«
»Wir kennen uns jetzt ein paar Tage, und ja, ich müsste dir recht geben, wenn sich es aber ganz anders anfühlt.« Er dreht sich zu mir. »Du bist eine Freundin für mich geworden. Niemanden sonst habe ich von meinem Bruder und meinen Gefühlen erzählt. Als du sagtest, du willst keinen Kontakt mehr haben, hat es mich verletzt.«
»Jendrik …«
»Lass es uns einfach versuchen.«
Ich rieb mir meine Schläfe. »Und wenn es nicht klappt?«
Er holt sein Handy heraus. Drückt seinen Daumen auf das Display. Zeigt mir eines der Bilder von heute Abend. »Haben wir Erinnerungen an eine Freundschaft.«
Ich atme tief durch. »Freunde.«
Freudig umarmt er mich, gibt mir einen Kuss auf die Wange. »Danke.«
Er ist mir wirklich ans Herz gewachsen, als Freund, aber ich habe Angst, was diese Freundschaft mit uns nach dieser Schiffsfahrt macht.

Der nächste Teil von Quinn gibt es hier

Wollt ihr es von Anfang lesen, dann startet hier

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: