QuinssReise Hader

Quinns Reise 14

Gerade als ich frisch angezogen bin und meine Haare am Trocknen klopft es, als ich sie öffne, sehe ich eine Hundemaske vor mir. »Sei mir nicht böse, aber ich glaube nicht, dass ich das heute schaffe«, gebe ich seufzend von mir.
»Danke«, kommt erleichtert von Jendrik und schiebt sie hoch. »Wenn wir später noch Lust haben, habe dir Engelsflügel besorgt.«
»Wie keine Fee?«, ziehe ich ihn auf.
Er grinst mich an.
Es hat stark abgekühlt, darum sitzen wir im Bett und schauen uns einen Film an. Keine Ahnung, wie er heißt, ich verstehe eh nichts. Nicht nur das er ein Independent Film ist, er ist auch noch aus einem Land, dessen Sprache ich nicht mal ansatzweise verstehe. Jendrik aber schon. Immer wieder lacht er auf. Ich verstehe den Zusammenhang nicht. Gerade betritt der Charakter ein Blockhaus mitten im Wald, stellt seinen Koffer ab und überall liegen Eierschalen verteilt. Er sagt wieder etwas, zieht einen Schinken und Jendrik klatscht sich auf die Knie, das er nicht aus dem Bett fliegt vor lauter lachen, wundert mich.
Langsam beruhigt er sich und sieht zu mir. »Nicht komisch?«
»Ach du bemerkst auch mal, dass ich null verstehe.«
»Entschuldige«, seufzt er und geht sich durch die Haare.
»Wie viele Sprachen kannst du?«
Er zuckt mit den Schultern. »Einige, wir reisen viel und nicht alle unseren Bediensteten sprechen Englisch oder deutsch.«
»Mh«, mache ich und blicke zum Bildschirm. In diesen Moment frage ich mich wieder, ob, diese Freundschaft wirklich bestehen kann, wenn wir dann an Land gehen.

Der nächste Teil von Quinn gibt es hier

Wollt ihr es von Anfang lesen, dann startet hier

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: