QuinssReise Hader

Quinns Reise 16

»Kleine Fee?«, hinterfragt Karoline.
Ich winke ab.
»Findest du nicht, dass sie so wirkt?«
»Eher wie ein Elefant im Porzellanladen«, meint sie.
»Hey!«
»Also nein«, sagt er und steht auf. »Aber Quinn, was hältst du davon in den Zoo zu gehen, sie haben einen echt Schönen.«
»Du wolltest mir heute was vorspielen«, gebe ich schmollend von mir. Endlich habe ich es geschafft, ihn zu überreden, dass er mir ein Stück zeigt. Er ist mit seinem Gitarrenspiel eher zurückhaltend.
»Ihr seid süß«, sagt Karoline und springt auf. »Aber ich find es scheiße, dass ihr immer noch vor mir spielt, als wenn da nichts ist.«
»Du solltest schlafen gehen, du träumst«, sage ich ihr.
»Da ist was«, meint da Jendrik, »Aber nicht so, wie du denkst. Es nennt sich Freundschaft.« Er winkt mir und verlässt die Kabine.
»Klar«, ruft sie ihm hinterher und sieht mich eindringlich an.
»Ich mag ihn, aber mehr ist da nicht.«
»Sicher, du bist nur wie ein gesunkenes Piratenschiff, was von einem Hurrikan getroffen wurde.«
Ich runzel meine Stirn. »Hä?«
»Ihr beide, da ist mehr.«
»Nein.«
»Schau aus deinem Fischglas hinaus.«
»Karo, ich habe dich lieb, aber da ist definitiv nichts zwischen ihm und mir, außer Freundschaft.« Ich stehe auf. »Weder fühle ich mich besonders geborgen bei ihm, noch will ich, dass er nächste Nacht wieder hier schläft. Auch sein Kuss auf die Wange, hat bei mir nichts ausgelöst, was mehr verspricht.«

Der nächste Teil von Quinn gibt es hier

Wollt ihr es von Anfang lesen, dann startet hier

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: