DarkAngel Hader

Dark Angel 14

Neologismen

Es hört sich nach liebe an, aber ist es das auch wirklich? »Wie würdest du es bezeichnen?«
Nachdenklich mustert er mein Gesicht. »Ich kann es nicht sagen«, meint er ganz leise.
»Erfinde ein Wort, was dem für dich nahekommt.«
»Das sollte deine Aufgabe sein, du bist die Kreative von uns beiden.« Er streckt seine Hand aus und bleibt kurz vor meiner Wange stehen. »Du bist wie etwas, was man nie wollte und dann nie wieder darauf verzichten will.«
Ich runzle meine Stirn. »Eine Art Hassliebe?«
»Nein«, sagt er und schüttelt seinen Kopf, so sehr, das sich auch seine Schwarzen Flügeln zu rascheln beginnen. »Wie, wenn man nur etwas gehört hat und nicht weiß wie toll es ist.«
»Du willst sterben, für mich?«
Er nickt. »Ohne dich sterbe ich sowieso.«
»Ich verstehe dich nicht und mich auch nicht!« Ich wende mich ab. »Ich hasse dich.«
»Tust du das wirklich?«
»Ja«, gebe ich von mir.
»Engelsschein«, meint er auf einmal.
»Wie bitte?«, hinterfrage ich und blicke über die Schulter zu ihm.
»Du bist ein Engelsschein.«
Noch mehr hebe ich die Augenbraue.
»Du siehst, wie ein Engel aus bist aber keiner. Du sagst, du hast mich, aber das stimmt nicht.«
Ich stemme meine Hände in die Hüfte.
»Es sind Wörter, braucht man diese wirklich?«
»Ja!«

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: