Stella 7

Illusion

Und plötzlich stehe ich auf Wasser, allein. Ich rufe Kian und Buh, aber ich bin allein. Ist das eine Illusion? Oder vielleicht ein Zauber? Vorsichtig gehe ich auf die Wasseroberfläche einen Schritt weiter und komischerweise ist sie fest, als wenn es nur eine Pfütze ist. Doch wenn ich hinuntersehe, erkenne ich Fische und anderes, was sich in einem Meer tummelt.
»Dies war eins unsere Welt«, schallt es gefühlt von überall her.
»Was war passiert?«, will ich wissen. Aber ich bekomme keine Antwort. Auch, als ich es schreie, da es ja sein kann, dass sie es nicht gehört hat, bleibt es still. »Toll«, brumme ich und laufe weiter. Nur das Wasser unter mir, was leicht hin und her platscht und meine Unterschenkel nass werden lässt ist weit und breit zu sehen. Selbst als ich darauf herumhüpfe, spitzt es nur höher.
»Ich hoffe Buh und Kian geht es gut«, sage ich leise.
»Ja«; bekomme ich auf einmal wieder eine Antwort.
»Toll, einfach sagen, find es selbst heraus, wäre auch gut gewesen, statt zu schweigen.«
So laufe ich weiter in auf dem Meer wie Supercop und finde es mehr als langweilig. Genauso abrupt, wie ich hier gelandet bin, tauchte ich auf einmal ein. Unfähig nach oben zu schwimmen, wie ein Stein sank ich immer tiefer. Ich halte panisch meine Hände vor dem Mund.

Nächster Teil von Stella: Hier

Hier startete ihr Abenteuer.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: