WGC Traun Hader

WGC21 Woche 29

Denke dir eine Metapher zum Thema Schmerz aus, und füge sie in deine Geschichte ein

Andrew

Maddy so zu sehen, ist für mich, als wenn jemand mein Herz rausholt und in einer Schraubzwinge zerquetscht. Es ist, als wenn man ihr das Lachen genommen hat. Wie gern würd ich zu ihr gehen, sie einfach in den Arm nehmen und einfach vor allem und jeden Beschützen.
»Papa?« Denis zieht an meiner Jacke.
»Ja?«
»Rede mit Mama.«
»Das ist nicht so einfach, mein Schatz.« Wenn ich nur wüsste, ob Maddy schon bei mir gewesen ist. Wie kann ich es herausfinden?
Denis schmiegt sich an. »Holst du mich ab?«
»Klar mein Schatz.«
Sie winkt mir und läuft los. »Nora warte!«
Ich blicke zu Maddy, die schon wieder weiter eilt mit ihrem Sohn. So kann ich nicht weiter machen, ich muss mir etwas einfallen lassen.
Ich will gerade mich auf den Weg zum Auto machen, als ich eines der Mädchen schreien höre. Schnell laufe ich zu den Mädchen.
»Papa, Nora … tu was«, schnieft Denis.
»Denis, hol einen Lehrer, sie müssen Madlen anrufen.«
»Aber …«
»Madlen wird dann herkommen.« Ich weiß, was sie sagen wollte. Aber Mama muss Sascha zum Kindergarten bringen. Nur für Nora muss sich das komisch anhören. »Es nicht für lang«, sage ich zu Denis. Sie nickt und geht ins Schulgebäude.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: