Thes 54

Wir haben uns entschlossen, auch mal etwas anderes zu tun, als Körperflüssigkeiten auszutauschen. Auf seinem Laptop flimmert ein weiterer Teil von Fluch der Karibik, nicht irgendeiner, sondern den wir schon das letzte Mal versucht haben. »Wie würdest du entscheiden?«, fragt er mich, als Will schwerverletzt wird.
»Wie meinst du das?« Er hatte mich doch schon gefragt, ob Orlando oder Johnny.
»Würdest du lieber, zu lassen, dass ich sterbe oder oder wir uns nur alle zehn Jahre sehen?«
Ich wende mich zu ihm und mustere sein Gesicht. »Sei mir nicht böse, aber ich würde mit für das Sterben entscheiden.«
Er reist die Lider auf.
»Du hast noch nie jemanden so sehr geliebt, das ein paar Minuten so weh tun, das sie sich wie eine Ewigkeit anfühlen.« Ich fahre mit den Fingern die Konturen seiner Lippen nach. »Das ist die Hölle, die dann immer wieder aufbricht. Davon mal abgesehen, während Will also alle zehn Jahre auftaucht, kann in der zwischen Zeit so viel passieren. Sollte dies bei dem ersten Mal nicht so sein, spätestens danach. Und was ist, wenn ihr etwas zustößt, er wird sich für immer die Schuld geben, weil er nicht da sein konnte.«
»Gegen deine Logik komme ich gerade null an.« Er küsst meine Kuppen. »Dann wollen wir hoffen, dass du dich nie entscheiden musst.« Ich lache auf. Kann er bitte aufhören, so zweideutige Sätze von sich zu geben, das tut den Glückshormonen nicht so gut.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: