Stella 44

Leider finde ich den Account nicht mehr

Vergebung

Wir laufen immer weiter, kommen an Seen vorbei und Statuen, auch von der Abbildung Auastia. »Selbst hier wollte man sie anscheinend stürzen«, sagt Kian leise.
»So sieht es aus, vielleicht war es sie auch selber aus Wut.«
Er sieht zu mir. »Das glaube ich nicht, sie hat hier keine Macht. Und jeder andere Gott steht noch, selbst die Gefallenen.«
»Ja, was sie getan hat …« Ich atme tief durch, die Bilder von dem ganzen Blut werde ich wohl nie aus dem Kopf bekommen. »Kian, ich habe keine Ahnung, was ich jetzt wirklich machen soll. Rette ich sie, wird sie wieder morgen. Rette ich sie nicht, weiß ich nicht, was sie uns und den anderen antun kann.«
»Wir müssen die ganze Geschichte kennen, vielleicht ist das Bild, vor Millionen entstanden.«
»Meinst du, sie hat sich verändert?«
»Möglich ist alles. Schau dir doch Buh an. Ihre Rasse ist bekannt dafür jeden zu zerfleischen und doch ist sie bei dir ein kleiner Schoßhund.«
Sofort knurrt Buh.
»Nichts für ungut, Buh, aber wenn wer hat mich gedrängt, Stella zu retten?«
Sie niest.
»Ich hab dich auch lieb«, sage ich.
Kian zeigt auf Bella. »Oder sie. Alles nur, weil du Buh geholfen hast. Ihr gezeigt hast, dass wir nicht ihre Feinde sind. Du bist mit ihr und der Ebene Matrol verbunden, aber nicht nur da, ich habe es gesehen, Stella, das, was du in den Portalen gemacht hast, hat Konsequenzen. Sieh dir doch allein die Steinwächter an.«
»Vielleicht hast du recht.«
»Ich hoffe es.«
Wir verlassen den Weg und vor uns türmt der Palast der Nahratha mit ihren Trapusta, den Steinwachen. Buh und Bella schreiten voran. Immer näher kommen wir den Wachen, sie blicken auf uns und beobachten unseren Weg, bis wir in der großen Halle angekommen sind. Dort ist es dunkel und doch bin ich ruhig. Ich höre ein Plätschern und auf einmal fallen Sterne, Monde und Sonne von oben und gehen im Wasser unter. Neben uns ist ein Boot, auf das Buh sich setzt.
Ich sage nichts und folge ihr. Als wir alle drin sitzen, fährt es wie von Geisterhand los und bleibt mitten drin stehen.
Ich raffe meinen Mut zusammen. »Ich bitte euch um Vergebung, dass wir eindringen, aber ich brauche eure Hilfe, ich musst zurück auf meiner Zeitlinie.«

Nächster Teil von Stella: Hier
Hier startete ihr Abenteuer.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: