Stelle 46

Seine warmen Tränen tropfen durch den Stoff, der Uniform. Es ist selten das Kian so reagiert, daher nehme ich das ernst und halte ihn einfach nur fest.
»Danke«, flüstert er mit kratziger Stimme.
»Kian, du, Buh und Bella seid alles für mich. Auch wenn du dich an nicht erinnert hättest, hätte ich für uns gekämpft.«
»Und wenn du …«
Ich küsse ihn. »Kian, wir gehören zusammen.«
Die beiden Hunde niesen.
»Ja wir, sage ich lächelnd.« Ich hauche ein »Ich liebe dich« gegen seine Lippen und lege sie auf seine.
»Ich dich auch«, flüstert er.
Schon immer ist dieser Satz von ihm etwas, was mein Selbstbewusstsein gefördert hat. »Na komm, lass uns weiter.«
Er nickt. »Ich lass dich nicht mehr los.«
»Tust du eh«, behaupte ich grinsend.
Wir überquerten die Wiesen von Talista, auf dem Biotani gerade Blumen sammelten, für Medizin. Ihre Drohnen helfen ihr schneller das richtige Kraut zu finden. Sie winkt uns, als wir vorbeigehen. Wir winken zurück und schon hat er mich losgelassen. Das breite Grinsen kann ich mir absolut nicht verkneifen.
»Sollen wir was mitnehmen fürs Lager?«
»Wir kaufen es ihr ab, das ist besser.«
Er bejaht es und geht zu ihr. Mit einem kleinen Korb kommt er wieder und sieht mich mit hochgezogener Augenbraue an.
Ich hebe meine Hände.
Er verdreht die Augen. »Ja, leg alles auf die Waagschale.«
»Ich doch nicht.«
Seufzend legt er die Kräuter in seinen Rucksack. »Na komm wir müssen weiter.«

Nächster Teil von Stella: Hier
Hier startete ihr Abenteuer.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: