Stella 51

»Na Bravo«, mosert Kian, während Lutas sein Schwert wieder wegsteckt.
»Wir sollten weiter.«
»Stella muss sich ausruhen.«
Der Krieger mustert mich. »Visionen kosten Kraft, aber wir dürfen nicht stehen bleiben.«
Doch Buh streckt sich und legt sich wieder hin.
»Das heißt wohl, wir bleiben«, meine ich und lasse mich neben ihr nieder.
»Ein Fehler …«
»Sie ist stur«, mischt sich Kian ein. »Buh würde sie nie in Gefahr bringen, also setzen.«
»Ich bin Heerführer …«
Ich strecke mich. »Und er, mein Freund, also steht er in dieser Konstellation über dir.«
Er schnaubt, steckt seine Flügel aus, sagt: »Ich halte Wache« stößt sich von Boden und fliegt in den dunklen Himmel.
Kian nimmt mich in den Arm. »Können wir ihm wirklich trauen?«
»Das werden wir sehen.« Ich kuschel mich an. Mir ist klar, dass Lutas kein harmloser Datulak ist, die mit ihrer Musik zauberhafte Bilder entstehen lassen können. Doch mir ist auch klar, dass ich jeden an meiner Seite brauche, der kämpfen kann

Nächster Teil von Stella: Hier
Hier startete ihr Abenteuer.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: