Niki 22

Ich kann nicht sagen, was mich irgendwie mehr nervt, das Gerede von Felix oder dieses Pferd vom Gockel. Gerade wünsche ich mir einfach, allein zu sein. Ehrlich, kann man nicht einfach in Ruhe in der Natur sein? Oder sein Pferd beherrschen?

Aber was mich jetzt schon definitiv ankotzt, sind diese Weiber. Allein wie sie uns angesehen haben, als wir vom Hof sind. Das wird morgen Stress geben, das weiß ich jetzt schon.

»Und wir …«

»So, jetzt reicht es«, fauche ich Felix an. »Schnauze halten verdammt noch mal, Gegend zeigen heißt nicht, ständig zu reden.«

Das Schnauben zieht meine Aufmerksamkeit auf Gockel.

»Und du, wenn du weißt, dass deine Stute zickig ist, dann nimm das andere.« Ich zeige auf beide. »Ihr könnt machen, was ihr wollt, ihr reite zurück, dieses Theater hat ein Ende.«

Ich wende Kira.

»Du kennst den Weg doch gar nicht?«, mein Felix.

Ich schnaube einfach nur. So schwer wird das nicht sein, wir sind ja nicht in so einem Nationalpark in Amerika. Kurz schnalze ich mit der Zunge und drücke leicht in den Bauch der Stute. Sie versteht meine Anweisung und läuft schnell los, vom Trab wechseln wir in den Galopp. Endlich ruhe, nur das Gezwitscher der Vögel, das Huf aufkommen, das Atmen des Pferdes und sonst NICHTS. Ich streiche ihr über den Hals.

Sie hat sich definitiv ein Zuckerstück verdient.

Wollt ihr den Neustart von Niki wissen? Dann klickt hier.
Wie es weitergeht, erfahrt ihr hier.
Wenn ich Simon lesen wollt, müsst ihr auf Instagram bei Beccy Charlaten vorbeischauen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: