Fantasy

  • Erwachsene,  Fantasy,  Maila und der Drache,  Textschnipsel

    Maila 73

    Kai hat Fische gefangen, definitiv bekömmlicher als die anderen Tiere. Sobald wir fertig gegessen haben, reiten wir weiter. Der Sturm zieht wieder auf. Kasimir hat viel zu tun, das Schutzschild aufrechtzuerhalten, um sich und Loreley zu schützen. Kai uns Andrew laufen neben mir her. Erst als Kai nach dem Zügel greift und uns nach links drängt, nimmt der Regen ab. Unter einer Kuppe von Blättern machen wir rast. Loreley und Kasimir wärmen sich am Feuer.»Wenn das so weiter geht«, meckert sie, »werde ich noch krank.«»Du wolltest mit«, antwortet Andrew.»Ja, will ich auch, aber …« Sie atmet tief durch. »Aber ich wollte nicht sterben dabei.« Sie blickt kurz zu mir. »Es…

  • Erwachsene,  Fantasy,  Textschnipsel,  Viktoria

    Viktoria 72

    »Das kann ja heiter werden«, seufzt mein Vater.»Was habt ihr gedacht?«, fragt die Stimme des Professors. Wie lange er wohl schon wach ist und lauscht? Langsam kommt er in die Küche. »Sie sollen angeblich alles vernichten.« Er ist auf meinen Vater so fixiert, dass er uns anderen fast nicht wahrnimmt, anders kann ich mir nicht erklären, dass er einen Schrei loslässt, als sich Angelo nur kurz bewegt.»Na ja«, beginnt er dann auch, »im Grunde stimmt es ja auch.«Ich schüttel den Kopf. »Im Grunde stimmt das null, ich würde nichts machen. Die Anderen haben uns einbezogen, sie haben mich angegriffen und die Engel haben mich zu dem gemacht, was ich gerade…

  • Erwachsene,  Fantasy,  Maila und der Drache,  Textschnipsel

    Maila 72

    Am Morgen riecht die Wiese nach frischen Tau. Nur noch leicht glimmt, die Kohle der Feuerstelle. Ich richte mich auf. Die anderen vier schlafen noch. Selbst der Schattenelf scheint eher unsere Gegenwart zu bevorzugen.Ein Schatten lenkt meine Aufmerksamkeit auf sich. Langsam erhebe ich mich. Plötzlich bewegt es sich schnell.»Er versucht dir Angst zu machen«, höre ich gähnend von Kai.»Du scheinst viel auf einmal zu wissen.«»Nein, aber das würde ich versuchen.« Er streckt sich. »Ich weiß nur, das, was mir weiter getragen wurde, was ich erlebt habe und wie ich reagieren würde.«»Ob ich dir das glauben kann«, meine ich.»Wir werden es sehen.« Er streckt sich. »Ich werde etwas zum Essen holen.…