Viktoria

  • Erwachsene,  Fantasy,  Textschnipsel,  Viktoria

    Viktoria 56

    »Was redest du da?« Seine Aussage ist für mich verwirrend. Wie kann ich verfeindete Gene in mir haben. Ich dürfte nicht leben. »Wie kann das sein?«»Wir wissen es nicht wirklich.« Mein Vater reicht Liam die Beutel und nickt zur Tür. Liam kämpft mit sich, das sehe ich ihm an, aber wie er nun mal ist gehorcht er und verlässt das Zimmer. Mein Vater setzt sich zu mir. Wir sind die alleine, wann die anderen gegangen sind, habe ich nicht mitbekommen. »Es ist unmöglich so gesehen, aber ihr beide, du und dieser Wolf habt die vier Gene in sich.«Ich atme tief durch. »Das ist doch unmöglich.«»Ich weiß, allein die Engels-Essenzen in…

  • Erwachsene,  Fantasy,  Textschnipsel,  Viktoria

    Viktoria 55

    Plötzlich ist alles weg und ich schwebe in vollkommener Dunkelheit. Ich möchte etwas ausrufen, aber meine Lippen sind wie zugeklebt, so wie meine Lider. Mein Zeitgefühl ist wie nicht vorhanden, bin ich hier schon Stunden, oder doch erst Sekunde.Plötzlich knalle ich auf den Boden. An meinen Schulterblättern krallt sich etwas ein. Ich winde mich, doch es drückt sich immer tiefer in meiner Haut.»Ihr könnt uns nicht aufhalten. Wir sind stärker und dein Vater ist als Erstes dran!«In der einen Sekunde ist alles weg, ich reiße meine Lider auf und beuge mich keuchend auf.»Sie ist wach!«Ich sehe zu Liam. »Sie haben einen Traumwanderer, so haben sie es mir injiziert.« Ich zeige…

  • Erwachsene,  Fantasy,  Textschnipsel,  Viktoria

    Viktoria 54

    Meine Mutter greift nach meinen Schultern. »Lass das die Männer regeln, du legst dich jetzt hin.«»Ich rede für dich«, sagt Liam.»Danke.« Ich weiß, dass er meinen Vater verstehen kann, aber ihm ist eben auch klar, dass diese alte Situation sich verändert hat. Werde ich deswegen keine Angst mehr vor Werwölfen haben? Oh, doch, weil ihr Blut uns immer noch umbringen kann.Jes steht da und streckt die Hand mir aus. »Werd wieder gesund.«Ich lege mich schwach lächelnd hin. »Ich versuch es.« Ihre Hand ist wärmer als meine. »Halt dich an unsere Abmachung.«Sie nickt. »Sterbe einfach nicht.«»Als wenn ich das beabsichtige.«Sie seufzt.Meine Mutter tritt neben sie, auf meiner anderen Seite kommt Nikolas…