AutorenFreunde Hader

Interview mit Madlen Kristina Müller

Heute stelle ich euch meine liebe Madlen vor. Ich bin ihr das erste Mal bei einem Workshop begegnet und sie sofort ins Herz geschlossen. Sie ist eine Kinderbuchautorin und malt ihre Illustrationen selbst. Ich finde sehr beachtlich.

Madlen Kristina Müller

Beschreibe dein aktuelles Buch-Projekt in drei Sätzen.

Mein nächstes Buch erscheint in ein paar Tagen: „Der Holzfäller vom Siebentischwald“. Ich habe ein Märchen rund um die Namensgebung des Augsburger Stadtwalds geschrieben und auch selbst illustriert. Meine bunten Wimmelbilder sprechen vor allem Kinder an, aber durch den regionalen Touch mögen auch viele Erwachsene meine Bücher.

Hast du dort einen Lieblingscharakter?

Die Hauptperson ist, wie der Titel schon verrät, ein Holzfäller. Mein Lieblingscharakter aber ist sein bester Kumpel: ein verfressenes, lilafarbenes Wildschwein namens Eberhard.

Was hast du mit deinen Charakteren gleich?

Ich würde ja gerne sagen „die Zauberkraft der Hexe“ oder „die Haarfarbe des Wildschweins“, aber letztlich ist es wohl ganz banal die Liebe zur Natur und ganz besonders zum Siebentischwald.

Warum hast du angefangen zu schreiben?

Tatsächlich hab ich zuerst durch meine Bilder Geschichten erzählt. Als mir damals in der FOS von den Lehrern klargemacht wurde, dass ich meinen Traumberuf Kinderbuchillustratorin sowieso nie würde verwirklichen können, wurde ich Buchhändlerin. Meine Liebe zu Kinderbüchern wurde immer größer und als ich dann zwei eigene Kinder bekam, hab ich für die beiden gezeichnet und Geschichten erzählt. Und dann dachte ich mir, ich sollte den Traum doch nochmal anpacken und so hab ich während der Elternzeit zwei Kinderbücher über den „König von Augsburg“ geschrieben und illustriert, die im Augsburger Wißner-Verlag erschienen sind.

Warum dieses Genre?

Ich liebe Kinderbücher und schöne Illustrationen und da lag es nahe, in diesem Genre zu starten. Aber eine meiner Kurzgeschichten, die eher Richtung Phantastik geht, wurde beispielsweise in einer Anthologie veröffentlicht. Und ich möchte definitiv noch andere Genres ausprobieren.

Dein Lieblingszitat einer deiner Texte.
„In Schottland hielt der Bus neben einem Loch, das eigentlich ein See war.“ (aus „Der König von Augsburg auf Europareise“)

Was denkst du, braucht ein perfektes Buch?

Als allererstes ein ansprechendes Cover – ein Buch mit einem langweiligen Cover würdige ich sehr selten eines zweiten Blickes. Dann natürlich Individualität, Spannung und interessante Charaktere, die mich emotional berühren. Und viiiieeeeele Seiten! Dünne Bücher finde ich doof 😉 Je dicker, desto besser.

Hat eine deiner Geschichten schon mal deine Sichtweise verändert?

Oh, ich nehme aus vielen Büchern etwas mit. Ich lese unglaublich viel (seit Jahresbeginn sind es bereits etwa 50 Bücher), und jede meiner Geschichten hat mich lange beschäftigt. Das macht es schwer, nun wirklich eine Geschichte oder auch ein Lieblingsbuch zu benennen. Ich denke, wer viel liest, ändert permanent seine Sichtweise, wenn auch nur minimal.

Was wäre dein Leben ohne Schreiben?

Langweilig. Ich bin glücklich, dass ich meiner Kreativität durchs Schreiben und zeichnen ein Ventil geben kann.

Was inspiriert dich?

Die Natur, meine zwei Söhne und die vielen Bücher, die ich lese und vorlese. Und natürlich andere Künstler – da gibt es auf Instagram eine sehr große Community und es ist täglich aufs neue spannend, ihre Zeichnungen und Texte zu sehen.

Wenn ihr nähere Informationen zu Madlen haben wollt schaut auf den Seiten vorbei.
Facebook
Wißner-Verlag
Instagram @MadlenKristina

Freut euch auf weitere Interview meiner AutorenFreunde.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: